digi.komp

Digitale Kompetenzen: Unverzichtbar!

Digitale Medien und Werkzeuge und die für deren Verwendung erforderlichen Kompetenzen, kurz: digitale Kompetenzen sind im 21. Jahrhundert unverzichtbar. Nicht von ungefähr hat ihnen die EU eine der acht Schlüsselkompetenzen für das lebensbegleitende Lernen gewidmet.

Digitale Kompetenzen und informatische Bildung sind in den österreichischen Lehrplänen, Unterrichtsprinzipien und Bildungsanliegen schon seit Jahren festgeschrieben. Das gemeinsame digi.komp-Dach trägt nun wesentlich zur verlässlichen und praktischen Umsetzung dieser verbindlichen Vorgaben bei. Denn Kompetenzmodelle machen digitale Kompetenzen und deren Aufbau vorstellbar, vermittelbar, umsetzbar. Und diskutierbar!

In Österreich ist, beginnend mit der Grundschule, die Sammlung der Kompetenzmodelle nahezu komplett. Die Benennung im Bereich der allgemeinbildenden Schulen orientiert sich an der Logik der Bildungsstandards (M4, D4, digi.komp4 etc.). Im berufsbildenden Schulwesen sind die Kompetenzmodelle oftmals in Fachlehrpläne integriert. Daran schließt ein Kompetenzmodell für Pädagog/inn/en an.  Auch die EU hat mit dem DIGCOMP-Framework im Herbst 2013 bereits einen generellen Rahmen veröffentlicht, der 2016 erneut akutalisiert und als DigComp 2.0 publiziert wurde.

Kompetenzmodell
Unterrichtsbeispiele